Steckscheiben DIN2626

 

Die DIN2626 legt Typen, Dichtflächenausführungen, Maße, Werkstoffe, Herstellverfahren, die Kennzeichnung und die Bezeichnung von Steckscheiben fest. Diese werden mit und ohne Bohrung ausgeführt und sind für den Einbau zwischen Flanschverbindungen in Rohrleitungen (zum Beispiel nach Normenreihe DIN EN 13480) und an Behälterstutzen (zum Beispiel nach Normenreihe DIN EN 13445) vorgesehen.

Die Steckscheiben sind für den Einsatz mit Flanschen nach DIN EN 1092-1 von Nenndruckstufe PN 6 bis PN 160 und den Dichtflächenformen Form A, Form B, Form C und Form D bestimmt.

Die neue Norm reduziert die Vielfalt der Werknormen und damit deutlich Kosten. Eine materialabhängige Auslegung nach AD2000 Merkblatt B5 hat jedoch oft den Vorteil, dass die Steckscheiben deutlich dünner gefertigt werden können. Das erleichtert das Handling und ist noch Kosten optimierter.

.

.